logo ULC

Union Luxembourgeoise des Consommateurs

 Newsletter

 

 

 

 

 

Madame, Monsieur,

Nous vous prions de trouver ci-joint notre communiqué de presse.
Vous en souhaitant bonne réception, veuillez agréer, Madame, Monsieur, l'expression de nos salutations très distinguées.

 

 

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

Anbei schicken wir Ihnen unsere Pressemitteilung.
Mit freundlichen Grüssen.

 


L'ULC critique les mesures insuffisantes en faveur

du maintien du pouvoir d'achat

L'ULC a appris par un communiqué de presse publié par le gouvernement que différentes mesures de soutien financier, en particulier pour les ménages à faibles revenus, entreront prochainement en vigueur afin de compenser, du moins en partie, les fortes augmentations des prix de l'énergie.

Les mesures suivantes sont prévues :

1. le versement d'une prime énergétique pour les ménages qui ont déjà droit à l'allocation de vie chère, majorée de 25% par rapport au revenu actuel pris en considération. Cette prime se limite toutefois à une somme comprise entre 200 € et 400 € maximum. L'ULC doute fortement que cette allocation unique suffise à compenser l'augmentation drastique des coûts de l'énergie. A cela s'ajoutent des formalités administratives qui retardent le versement pour le groupe des +25%.

En outre, l'ULC critique le fait que cette petite aide unique soit exclusivement réservée aux bénéficiaires de l'AVC+ 25 %. Outre le fait que le montant de l'AVC est de toute façon trop bas, l'aide serait également nécessaire pour les ménages à revenus moyens, selon leur situation (tranches d'imposition 1 et 1a...).

2. stabilisation des prix de l'électricité : le gouvernement veut atteindre cet objectif en augmentant la participation de l'Etat aux coûts du mécanisme de compensation, qui fait partie du prix de l'électricité. L'ULC s'interroge sur l'allégement financier qui en résultera pour les ménages. Il aurait au moins été imaginable de supprimer ces coûts dans leur ensemble, du moins temporairement.

3. Réduction du prix du gaz par la prise en charge temporaire des coûts de réseau par l'Etat. L'ULC salue cette mesure, qui sera toutefois limitée dans le temps.

Pendant ce temps, les prix de l'essence peuvent continuer d'augmenter sans frein, y compris la taxe CO2. Au Luxembourg, pays de services, de nombreux navetteurs et entreprises sont tributaires de leurs véhicules. L'ULC demande que des allègements soient également décidés dans ce domaine.

Il faut noter que les sanctions imposées à la Russie entraîneront des contre-sanctions. Il faut craindre des augmentations encore plus drastiques des prix de l'énergie pour les consommateurs. Le pouvoir d'achat des ménages sera lourdement impacté pour longtemps, car au-delà des prix de l'énergie, c'est une vague d'inflation générale qui est à craindre.

Les mesures décidées par le gouvernement ne suffiront pas à soulager les ménages à faibles revenus, mais aussi ceux à revenus moyens.

C'est pourquoi l'ULC demande au gouvernement, en faveur des consommateurs, de revoir et d'élargir son paquet de mesures et de l'axer sur une période plus longue. La crise énergétique/inflationniste n'en est qu'à ses débuts.

Communiqué par l’ULC le 1.3.2022


ULC kritisiert die ungenügenden Maßnahmen

 zur Erhaltung der Kaufkraft!

Die ULC bedauert und kritisiert aufs Heftigste die ungenügenden von der Regierung vorgesehenen Maßnahmen zur finanziellen Unterstützung ins besonders der einkommensschwachen Haushalte. Diese Maßnahmen werden die drastischen Steigerungen der Energiepreise, höchstens nur zu einem ganz kleinen Teil kompensieren und der Großteil der Bevölkerung wird kaum in den Genuss davon kommen.

So gewährt die Regierung jenen Haushalten die Auszahlung einer Energieprämie, für die derzeit ein Anrecht auf die „allocation de vie chère“ besteht, plus 25 % über dem aktuell in Betracht gezogenen Einkommen. Diese Prämie beschränkt sich jedoch auf eine Summe zwischen 200 € und maximal 400 €. Die ULC bezweifelt ganz stark, dass dieser einmalige Zuschuss ausreichen wird, um die drastisch gestiegenen Energiekosten auszugleichen. Hinzu kommen die administrativen Formalitäten, die die Auszahlung für die Gruppe der AVC Empfänger +25% hinauszögern.

Des Weiteren fordert die ULC zumindest eine Verdoppelung der aktuellen „Allocation de vie chère“ für die Betroffenen und kritisiert, dass die geringe einmalige Energiezuwendung ausschließlich jenen Empfängern vorbehalten ist. Abgesehen davon, dass nach Meinung des Konsumentenschutzes die Höhe der „Allocation de vie chère“ sowieso zu niedrig ist, wäre die Energiehilfe auch für Haushalte mit mittlerem Einkommen sowie u.a. der Steuerklassen 1 und 1a eine dringende Notwendigkeit.

In Bezug auf die Stabilisierung der Elektrizitätspreise will die Regierung erreichen, dass sich der Staat in einem höheren Masse an den Kosten des Kompensationsmechanismus beteiligt, welcher Teil des Strompreises ist. Die ULC fragt sich, welche finanzielle Erleichterung dies schlussendlich für die Haushalte bringen wird. Für die ULC wäre zumindest vorstellbar gewesen, diese Kosten insgesamt zeitweise aufzuheben.

Betreffend die Minderung des Gaspreises begrüßt die ULC die staatliche Übernahme der Netzkosten, bedauert jedoch die zeitliche Begrenzung.

Die Benzin- und Dieselpreise inklusive der CO2 Steuer steigen derweil ungebremst an.  Im Dienstleistungsland Luxemburg sind viele Pendler und auch Betriebe auf ihre Kraftfahrzeuge angewiesen. Die ULC fordert, dass auch hier Erleichterungen beschlossen werden. Denn nach wie vor sind die meisten Einwohner und Grenzgänger auf ihr Fahrzeug angewiesen, um ihrer Arbeit nachgehen zu können. Hier wird allein nach ideologischen Gründen gehandelt, während den Sorgen und Nöten der Menschen keine Rechnung getragen wird. Hier geht es ganz einfach um die Existenzen der Menschen.

Zu bemerken bleibt, dass die gegen Russland verhängten Sanktionen zu Gegensanktionen führen werden, so dass zu befürchten ist, dass noch drastischere Erhöhungen der Energiepreise auf die Verbraucher zukommen. Die Kaufkraft der Haushalte wird auf lange Zeit schwer belastet werden und eine allgemeine Inflationswelle ist zu befürchten.

Die von der Regierung beschlossenen Maßnahmen reichen bei weitem nicht aus, um vor allem die einkommensschwachen Haushalte, aber auch jene mit mittlerem Einkommen, zu entlasten.

Daher fordert die ULC die Regierung auf, ihr Maßnahmenpaket zu Gunsten der Verbraucher zu überarbeiten und zu erweitern und auf einen längeren Zeitraum auszurichten. Denn die Energie- und Inflationskrise steht erst am Anfang.

Mitgeteilt von der ULC am 01.03.2022


L'ULC critique les mesures insuffisantes en faveur du maintien du pouvoir d'achat (135 KB)
ULC kritisiert die ungen├╝genden Ma├čnahmen zur Erhaltung der Kaufkraft! (110 KB)