logo ULC

Union Luxembourgeoise des Consommateurs

 Newsletter

 

 

 

 

 

Madame, Monsieur,

Nous vous prions de trouver ci-joint notre communiqué de presse.
Vous en souhaitant bonne réception, veuillez agréer, Madame, Monsieur, l'expression de nos salutations très distinguées.

 

 

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

Anbei schicken wir Ihnen unsere Pressemitteilung.
Mit freundlichen Grüssen.

 

P.S. Wenn die die Newsletter abmelden möchten, folgen Sie bitte diesem Link.  

L'ULC critique le manque de garantie du pouvoir d'achat des consommateurs

Les mesures annoncées la semaine dernière suite aux discussions de la tripartite sont, selon l'ULC, loin d'être suffisantes pour garantir, même approximativement, le pouvoir d'achat des consommateurs.

Même si l'indexation des salaires, pensions et autres prestations sociales est en principe maintenue, l'ULC se demande quand et comment la perte de pouvoir d'achat engendrée par le report de la deuxième tranche d'indexation au 1er avril de l'année prochaine, sera compensée. La subvention en soi dérisoire de 7,5 centimes par litre sur l'essence, le diesel, le mazout ne suffira pas, loin s'en faut, à compenser, ne serait-ce qu'approximativement, les hausses de prix drastiques qui ont précédé. En effet, parallèlement à ces décisions, les prix de l'essence se sont envolés à deux reprises en seulement trois jours. L'ULC critique vivement la politique qui consiste à "donner d'une main et à reprendre de l'autre en même temps". De plus, l'ULC déplore que cette mesure ne soit limitée que jusqu'à la fin du mois de juillet, de sorte que son effet sur le consommateur sera pratiquement imperceptible. L'ULC déplore cette politique anti-consommateurs du gouvernement, qui s'accompagne davantage d'une pure idéologie que de la prise en compte des préoccupations et des besoins quotidiens des gens.

Certes, des facilités et des aides supplémentaires seront accordées aux ménages à faibles revenus, notamment en ce qui concerne le crédit d'impôt, dont il faut attendre les détails ou les décisions.

L'ULC estime toutefois que toutes ces mesures sont insuffisantes pour maintenir le pouvoir d'achat des consommateurs, compte tenu de l'inflation attendue, et notamment de la hausse vertigineuse des prix de l'énergie au cours des dernières semaines et des derniers jours.

C'est pourquoi l'ULC rappelle encore une fois ses revendications, telles que l'augmentation du montant déductible des impôts, le plafonnement de tous les prix de l'énergie, la réduction des accises et de la TVA, ainsi que la suspension de la taxe CO2, comme c'est le cas dans certains autres pays de l'UE. Au Luxembourg, pays de services, non seulement de nombreux travailleurs, mais aussi les entreprises, sont tributaires de leurs véhicules.

Par ailleurs, l'ULC demande également d'autres mesures fiscales ainsi qu'une adaptation du barème fiscal à l'inflation, ce qui aurait dû être fait depuis longtemps. Par ailleurs, ce ne sont pas seulement les bas salaires, qui doivent vivre avec le minimum vital, mais aussi les classes moyennes qui ont des problèmes pour payer leurs factures.

C'est pourquoi la réforme fiscale promise il y a des années, mais suspendue en raison de la pandémie, est plus urgente que jamais.

Communiqué par l'ULC le 28.03.2022


Die ULC kritisiert die ungenügende Gewährleistung der Kaufkraft der Verbraucher

Die in der vergangenen Woche angerkündigten Maßnahmen im Anschluss an die Gespräche der Dreierkonferenz sind nach Ansicht der ULC bei weitem nicht ausreichend, um die Kaufkraft der Verbraucher auch nur in etwa zu gewährleisten.

Auch wenn die Indexierung der Löhne, Gehälter, Renten und anderer Sozialleistungen prinzipiell erhalten bleibt, fragt sich die ULC, wann und wie, der, durch die Verschiebung der zweiten Indextranche auf den 1. April nächsten Jahres, entstandene Kaufkraftverlust wieder kompensiert werden soll? Die an sich lächerliche Subventionierung von 7,5 Cents pro Liter auf Benzin, Diesel, Mazout wird bei weitem nicht ausreichen, um die vorangegangenen drastischen Preissteigerungen nur annähernd zu kompensieren. Denn gleichzeitig mit den Beschlüssen sind die Spritpreise, wiederum in nur drei Tagen zweimal in die Höhe geschnellt. Eine diesbezügliche Politik, „mit einer Hand geben und mit der anderen Hand zeitgleich wieder wegnehmen“, kritisiert die ULC aufs Heftigste. Weiter moniert die ULC, dass diese Maßnahme nur bis Ende Juli beschränkt bleibt, so dass deren Effekt beim Verbraucher praktisch kaum spürbar sein wird. Die ULC bedauert diese verbraucherfeindliche Politik der Regierung, die eher mit einer reinen Ideologie einhergeht, als den tagtäglichen Sorgen und Nöten der Menschen entgegen zu kommen.

Zwar soll es noch zu weiteren Erleichterungen und Zuschüssen für die einkommensschwachen Haushalte kommen, ins besonders in Bezug auf einen Steuerkredit, wo man die diesbezüglichen Einzelheiten beziehungsweise Beschlüsse abwarten muss.

Nach Ansicht der ULC sind jedoch alle diese Maßnahmen in Anbetracht der zu erwartenden Inflation ungenügend, um die Kaufkraft der Verbraucher in etwa zu erhalten, wo vor allem die während den vergangenen Wochen und Tagen ins Uferlose gestiegenen Energiepreise den Verbrauchern zu schaffen machen.

Daher erinnert die ULC nochmals an ihre Forderungen, wie z.B. eine Erhöhung des steuerlich absetzbaren Beträge, eine Deckelung aller Energiepreise, eine Reduzierung der Akzisen und der Mehrwertsteuer, sowie die Aussetzung der CO2 Steuer, so wie dies auch in manchen anderen Ländern der EU geschieht. Im Dienstleistungsland Luxemburg sind nicht nur viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, sondern auch die Betriebe auf ihre Kraftfahrzeuge angewiesen.

Des Weiteren verlangt die ULC ebenfalls weitere steuerliche Maßnahmen sowie eine längstens überfällige Anpassung der Steuertabelle an die Inflation. Im Übrigen haben derzeit nicht nur die Geringverdiener, die am Existenzminimum leben müssen, sondern inzwischen auch die mittleren Einkommensschichten, Probleme um ihre Rechnungen zu begleichen.

Darum ist die bereits vor Jahren versprochene Steuerreform, die durch die Pandemie ausgesetzt wurde, dringender als je zuvor.

Mitgeteilt von der ULC am 28.03.2022

 

L'ULC critique le manque de garantie du pouvoir d'achat des consommateurs (73 KB)
Die ULC kritisiert die ungen√ľgende Gew√§hrleistung der Kaufkraft der Verbraucher (99 KB)